Lieben heißt geben und vergessen - Autobiografie - Sun Myung Moon - Mein Leben für den Weltfrieden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

INHALT > Kap. 5: Liebevolle Familien können die Welt ändern

- Kapitel 5 - Liebevolle Familien können die Welt verändern -



5-4

Lieben heißt geben und vergessen


Die Familie ist die einzige Institution, die Gott geschaffen hat. Sie ist die Schule der Liebe, in der Menschen lernen können, wie man einander liebt und miteinander in Frieden zusammenlebt, und sie ist das Trainingszentrum, in dem wir üben, wie man auf dieser Welt einen Palast des Friedens errichtet. Dort lernen wir, Ehemänner oder Ehefrauen zu werden, die zum Wohl ihres Partners leben, und wie wir als Ehemann oder Ehefrau Reisende auf dem ewigen Pfad der Liebe werden. Die Familie ist das Basislager für Weltfrieden. Sie muss so sein, dass die Kinder sagen werden: „Wir haben unsere Mutter und unseren Vater nie miteinander streiten sehen.“


Wir treffen im Leben auf die verschiedensten Dinge. Sogar das liebevollste Paar kann Zeiten erleben, in denen es miteinander zankt, ärgerlich ist und laut wird. Wenn die Kinder ins Zimmer kommen, muss das jedoch sofort aufhören. Ganz gleich wie verärgert ein Ehemann sein mag, er muss friedfertig mit seiner Frau umgehen, wenn die Kinder anwesend sind. Die Kinder müssen in dem Glauben aufwachsen, dass ihre Familie mit Freude erfüllt ist und dass sich ihre Eltern immer lieben.


Eltern sind wie ein zweiter Gott für ihre Kinder. Wenn wir unsere kleinen Kinder fragen: „Wen habt ihr lieber – Gott oder Mami und Papi?“, und wenn sie antworten, dass sie ihre Mami und ihren Papi mehr lieben, dann bedeutet das, dass sie Gott auch gern haben. Die wertvollste Erziehung findet in der Familie statt. Wir werden weder Glück noch Frieden an irgendeinem anderen Ort finden. Die Familie ist als das Königreich Gottes gedacht. Es würde nichts bedeuten, wenn eine Person unglaublich reich und bekannt wäre oder sogar die ganze Welt besäße. Wenn etwas mit der Familie dieser Person nicht stimmt, dann kann sie nicht wirklich glücklich sein. Das himmlische Königreich beginnt in der Familie. Wenn ein Ehemann und eine Ehefrau miteinander in wahrer Liebe verbunden sind und eine ideale Familie errichten, dann werden sie direkt mit der Welt verbunden sein.

Ich habe etwas sehr Interessantes gesehen, als ich im Gefängnis in Danbury war. Wir benutzten einen Traktor zum Einebnen eines Abhangs, um einen Tennisplatz anzulegen. Wenn es zu regnen begann, warteten wir, bis es wieder aufhörte, und machten weiter, sobald die Sonne wieder hervorkam. Dieser Prozess, anfangen und wieder aufhören, setzte sich monatelang so fort. Wir hatten eine Zeitlang eine Regenperiode und konnten 20 aufeinander folgende Tage lang nicht arbeiten. Als der Regen aufhörte und wir wieder mit der Arbeit beginnen konnten, entdeckten wir, dass ein Wasservogel sein Nest dort gebaut hatte, wo einige Wasserpflanzen wuchsen. Dieser Platz befand sich nur ein paar Meter entfernt von dem Ort, wo die Gefangenen ihre Spaziergänge machten.

Zuerst bemerkten wir den Vogel nicht einmal. Seine Tarnung war so perfekt, dass seine Federn leicht mit Wasserpflanzen verwechselt werden konnten. Als das Vogelweibchen dann seine Eier gelegt hatte, konnten wir aber erkennen, dass da ein Vogel im Gras versteckt saß. Der Vogel saß auf einigen Eiern, die wie schwarze Kieselsteine aussahen. Als die Jungvögel ausgeschlüpft waren, flog die Mutter fort, um Nahrung zu suchen, brachte sie zum Nest und steckte sie in die Schnäbel der Jungen. Wenn die Vogelmutter mit der Nahrung zurückkam, flog sie aber nie direkt zum Nest. Sie landete etwas entfernt vom Nest und setzte dann den Rest des Weges zu Fuß fort. Jedes Mal näherte sie sich dem Nest aus einer anderen Richtung. Sie benahm sich so weise, damit es für andere schwieriger war, das Nest mit den Jungen zu finden. Die Jungen fraßen die Nahrung, die ihnen ihre Mutter gebracht hatte, und wurden immer größer. Wenn manchmal einer der Gefangenen dem Nest zu nahe kam, flog die Mutter auf und jagte ihn mit ihrem scharfen Schnabel fort. Sie fürchtete, dass die Gefängnisinsassen ihren Jungen schaden würden.

Der Wasservogel verstand die wahre Liebe von Eltern. Wahre Liebe ist bereit, sogar das eigene Leben zu opfern. Sie ist nicht berechnend. Das Herz des Vogels, der bereit war, wenn nötig sein Leben zu riskieren, um seine Nachkommen zu schützen, war voll wahrer Liebe. Eltern gehen den Pfad der Liebe, ungeachtet dessen, wie schwierig er wird. Eltern sind sogar bereit, ihr Leben zu opfern, wenn es nötig sein sollte. Das ist wahre Liebe.

Das Wesen der Liebe ist, dass man jeden Gedanken, andere für eigene Zwecke zu gebrauchen, ablegt. Liebe bedeutet, zum Wohl anderer zu leben und für das Ganze zu geben. Liebe gibt und vergisst dann sogar, bereits gegeben zu haben, und gibt immer wieder, ohne damit aufzuhören. Das ist eine Liebe, die mit Freude gibt. Es ist wie das Herz, das eine Mutter fühlt, wenn sie ihr Baby in ihre Arme nimmt und es an ihrer Brust stillt.

Eltern werden für ihre Kinder leiden, bis es scheint, als ob ihre Knochen dahinschwinden würden, aber sie haben niemals das Gefühl, dass ihre Anstrengungen schwer sind. So sehr lieben sie ihre Kinder. Wahre Liebe beginnt mit Gott und kommt von Gott zu uns. Wenn also die Eltern zu ihren verheirateten Kindern sagen: „Wenn ihr einander liebt, dann beruht es auf der Güte eurer Eltern“, dann müssen die Kinder in der Lage sein zu erwidern: „Wenn ihr für mich nicht so einen Partner gefunden hättet, ich weiß nicht, was ich dann getan hätte.“

Die Familie ist ein Bündel voller Liebe. Wenn wir in das himmlische Königreich eingehen und dieses Bündel auspacken, werden ein wundervoller Vater und eine wundervolle Mutter zum Vorschein kommen. Schöne Kinder werden herausspringen. Ein wohlwollender Großvater und eine ebensolche Großmutter werden hervorkommen. Das ist das Bündel der Liebe. Die Familie ist der Bereich, in dem Gottes Ideal erfüllt ist, und der Ort, wo wir die Vollendung der Arbeit Gottes sehen können. Gottes Wille ist es, eine Welt hervorzubringen, in der Liebe zur Wirklichkeit wird, und die Familie ist der Ort, an dem Gottes Liebe überfließt.

Wir brauchen nur das Wort Familie zu hören, dann beginnen wir zu lächeln. Das kommt aus der überquellenden wahren Liebe in der Familie, die wirklich zum Wohl aller Familienmitglieder lebt. Wahre Liebe gibt Liebe, dann vergisst sie, dass sie schon gegeben hat, und gibt noch einmal. Die Liebe, die Eltern dazu bringt, für ihre Kinder zu leben und Großeltern für ihre Enkelkinder, ist wahre Liebe. Die Liebe, die einen Menschen dazu veranlasst, sein Leben für sein Land zu geben, das ist wahre Liebe.




START | ZURÜCK | WEITER

.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü