Die wahre Bedeutung der Ehe - Autobiografie - Sun Myung Moon - Mein Leben für den Weltfrieden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

INHALT > Kap. 5: Liebevolle Familien können die Welt ändern

- Kapitel 5 - Liebevolle Familien können die Welt verändern -



5-7

Die wahre Bedeutung der Ehe


Internationale und interkulturelle Ehen sind der schnellste Weg zu einer idealen Welt des Friedens. Was dem Anschein nach eine Ewigkeit dauern würde, kann wie durch ein Wunder in dieser Art von Ehe innerhalb von gerade einmal zwei oder drei Generationen erreicht werden. Die Menschen sollten über nationale und kulturelle Grenzen hinweg Partner aus Ländern heiraten, die als Feinde angesehen werden, damit die Welt des Friedens umso schneller kommen kann.


Es mag vorkommen, dass jemand Menschen aus einem Volk oder aus einer bestimmten Kultur hasst und denkt, dass er so jemanden nicht einmal anschauen möchte. Aber wenn jemand aus einem solchen Land sein Ehepartner wird, dann ist diese Person schon auf halbem Weg, ein Bürger des anderen Landes zu werden. Aller Hass schmilzt fort. Wenn sich das über zwei oder drei Generationen hindurch fortsetzt, können die Wurzeln des Hasses ausgemerzt werden.


Weiße und schwarze Menschen werden einander heiraten; Japaner werden Koreaner und Menschen aus Afrika heiraten. Viele Millionen gehen solche internationale und interkulturelle Ehen ein. Als Resultat wird eine völlig neue Erblinie geschaffen. Eine neue Art von Mensch wird geboren, der die Grenzen von weiß, schwarz oder gelb überschreitet. Ich spreche nicht nur von Ehen, die internationale Grenzen überwinden. Das Gleiche gilt auch für Leute aus unterschiedlichen Religionen oder Religionsgemeinschaften, die untereinander heiraten. Ehen zwischen Angehörigen aus unterschiedlichen Religionen sind sogar schwieriger als internationale Ehen. Selbst wenn die Anhänger von zwei religiösen Gruppen über Jahrhunderte hinweg gegeneinander gekämpft haben, so ist es doch möglich, zwischen ihnen Harmonie zu schaffen, wenn ihre Anhänger einander heiraten. In einer solchen Ehe wird sich ein Partner nicht dem anderen verschließen, nur weil er in einer anderen Tradition erzogen wurde.

Das Wichtigste ist, jungen Menschen die Heiligkeit und den Wert der Ehe zu lehren. Korea hat heute eine der niedrigsten Geburtenraten der Welt. Keine Kinder zu haben, ist gefährlich. Ein Land ohne Nachkommen hat keine Zukunft. Ich lehre junge Leuten, dass sie während ihrer Jugend ihre sexuelle Reinheit bewahren, dann die Segnung empfangen und mindestens drei Kinder haben sollen. Kinder sind ein Segen, der uns von Gott geschenkt wird. Wenn wir Kinder zur Welt bringen und sie aufziehen, dann ziehen wir Bürger des himmlischen Königreiches groß. Darum ist es eine große Sünde, unmoralisch zu leben und Babys abzutreiben, die durch einen solchen Lebensstil gezeugt wurden.

Wir heiraten nicht für uns selbst, sondern um unseres Partners willen. Wenn wir uns nach einem Ehepartner umschauen und dabei nur nach einer schönen Person suchen oder einer Person mit einem guten Lebensstandard, dann machen wir einen Fehler. Menschen müssen füreinander leben. Wir sollten dieses Prinzip auch in unserer Ehe anwenden. Ungeachtet dessen, wie ungebildet oder hausbacken ein Ehekandidat sein mag, sollten wir bei der Hochzeit ein Herz haben, das ihn oder sie sogar mehr liebt, als wenn er oder sie gebildet und sehr schön wäre. Gottes Liebe ist die wertvollste von allen Segnungen.

In der Ehe erhalten wir diesen Segen der Liebe und praktizieren ihn in unserem Leben. Wir müssen diese wertvolle Bedeutung der Ehe verstehen, unser Leben in der Ehe im Rahmen der wahren Liebe führen und wahre Familien hervorbringen.

Aus dieser Perspektive ist Weltfrieden kein so unmögliches Unterfangen. Es beginnt mit friedvollen Familien, die friedvolle Gesellschaften schaffen und Konflikte zwischen den Ländern aus der Welt eliminieren. Das wird zum Weltfrieden führen.

Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig intakte Familien sind sowie die enorme Verantwortung, die solche Familien zu tragen haben. Der Gedanke: „Es genügt mir, dass ich selbst gut lebe und dass meine Familie gut lebt“, ist mir völlig fremd.

Die Ehe ist nicht nur Sache von Braut und Bräutigam. Ehe schafft Beziehungen zwischen zwei Familien und bringt Versöhnung zwischen Klans und Ländern. Jeder akzeptiert die unterschiedliche Kultur des anderen und überwindet die Ressentiments und den Hass, die sich im Verlauf der Geschichte aufgebaut haben. Wenn ein Koreaner und eine Japanerin einander heiraten, trägt das zur Versöhnung zwischen den zwei Ländern bei; wenn eine weiße und eine schwarze Person heiraten, dann tragen sie zur Versöhnung zwischen den zwei Rassen bei. Die Kinder aus solchen Ehen repräsentieren Harmonie, weil sie die Erblinien aus zwei Rassen erben. Sie repräsentieren einen Neubeginn für die Menschheit, der die Rassen transzendiert. Wenn sich das ein paar Generationen lang so fortsetzt, werden Spaltungen und Feindseligkeiten zwischen Nationen, Rassen und Religionen verschwinden und die Menschheit wird eine Familie werden, die in einer Welt des Friedens lebt.

Seit einigen Jahren heiraten immer mehr Koreaner Ausländer und wir sehen immer mehr Familien, deren Mitglieder sich aus unterschiedlichen Nationalitäten und Religionen zusammensetzen. Koreaner haben dafür sogar einen eigenen Ausdruck geprägt, der multikulturelle Familien bedeutet. Es ist nicht leicht für einen Mann und eine Frau, die in unterschiedlichen Kulturen erzogen wurden, eine Familie zu gründen und in Liebe zusammenzuleben. Besonders in Korea, das traditionell eine homogene Kultur hat, müssen sich Partner in solchen Ehen besonders anstrengen, um einander zu verstehen und füreinander zu sorgen. Warum unsere Mitglieder in ihren internationalen und interkulturellen Ehen erfolgreich sind, ist darin begründet, dass sie in ihrem Zusammenleben Gott zu ihrem Mittelpunkt machen. Verschiedene Wohlfahrtsorganisationen in Korea versuchen Partnern in multikulturellen Ehen durch Kurse in koreanischer Sprache und Kultur zu helfen, damit die Ehen gelingen. Solche Anstrengungen führen jedoch nicht zum Ziel, solange sich die Vorstellung von der Ehe nicht ändert.

Wer denkt: „Warum habe ich diesen Mann geheiratet? Wenn ich diesen Mann nicht geheiratet hätte, wäre mein Leben besser verlaufen“, schafft die Atmosphäre für eine Ehe, die zur Hölle wird. Es ist wichtiger, zu einem korrekten Verständnis von Ehe zu gelangen als die koreanische Sprache und Kultur zu studieren.

Ehe heißt nicht einfach, dass ein Mann und eine Frau im heiratsfähigen Alter zusammenkommen und ihr Leben miteinander teilen. Ehe ist etwas, das auf der Grundlage von Opfern errichtet wird. Der Mann muss zum Wohl der Frau leben und die Frau zum Wohl des Mannes. Wenn wir fortwährend zum Wohl unseres Gatten oder unserer Gattin leben, wird unsere selbstsüchtige Haltung völlig verschwinden. Das Herz, das sich auf diese Weise opfert, ist das Herz der Liebe. Liebe bedeutet nicht, dass ein Mann und eine Frau nur eine gute Zeit miteinander haben. Liebe bedeutet, sein Leben aufzuopfern. Wenn wir heiraten, dann müssen wir das auf der Grundlage der Entschlossenheit tun, dass unser Leben unserem Partner gehört.




START | ZURÜCK | WEITER

.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü