„Finden Sie Ihre Bestimmung und ändern Sie Ihr Leben“ - Autobiografie - Sun Myung Moon - Mein Leben für den Weltfrieden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

INHALT > Kap. 8: Eine neue Vision für die Jugend

- Kapitel 8 - Eine neue Vision für die Jugend -



8-1

Finden Sie Ihre Bestimmung und ändern Sie Ihr Leben


Treffen wir jemanden zum ersten Mal, dann möchten wir gern wissen, wer er oder sie ist. Gott betrachtet jeden Menschen mit derselben Neugier. Sein besonderes Interesse gilt jungen Menschen und Er freut sich sehr, wenn Er sie ganz nahe kennen lernt. Warum ist das so? Es ist so, weil unsere Jugend der wichtigste und schönste Zeitabschnitt in unserem Leben ist. Sie sollte eine friedvolle Zeit als Vorbereitung auf die Zukunft sein. Der Wachstumsprozess zur Reife ist ein wichtiger Baustein, der den Weg in einen neuen Zeitabschnitt öffnet.


Heute ist es schwer, junge Menschen zu finden, die ihr Leben mit Begeisterung gestalten. Wir finden viele junge Leute, die ziellos und ohne Zweck herumirren. Große Führungspersönlichkeiten in der Geschichte spürten schon in ihrer Kindheit deutlich, dass ihr Leben einen bestimmten Zweck hatte. Sie hegten und pflegten diese Ziele bereits als Kinder in ihren Herzen und verfolgten sie mit großer Energie. Ob sie nun schliefen oder mit ihren Freunden spielten, die Handlungen dieser großen Persönlichkeiten während ihrer Jugend zielten darauf ab, sich für die Bühne des Lebens vorzubereiten, auf der sie in der Zukunft stehen würden. Gilt das auch für Ihr Leben?


Wir alle wurden geschaffen, um großartige Männer und Frauen zu werden. Gott hat uns nicht ohne einen Zweck in diese Welt geschickt. Als Gott uns schuf, investierte er Seine ganze Liebe in jede Person. Wir wurden also alle für etwas Höheres geschaffen. Weil Gott existiert, können wir alles erreichen.

Ich wurde zu einem ganz anderen Menschen, als ich damit begann, Gott zu lieben. Ich liebte die Menschheit mehr als mich selbst und kümmerte mich mehr um die Probleme anderer als um die Probleme meiner Familie. Ich liebte alles, was Gott geschaffen hat. Ich spürte eine tiefe Liebe zu den Bäumen auf den Hügeln und den Fischen in den Gewässern. Meine geistigen Sinne entwickelten sich in einer Weise, dass ich Gottes Werk in allen Geschöpfen wahrnehmen konnte.

Während ich mein Herz veränderte, um in Einklang mit Gottes Liebe zu kommen, stärkte ich auch meinen Körper, damit ich meine Mission erfüllen konnte. Ich wollte jederzeit bereit sein, an jeden Ort zu gehen, an den Gott mich rufen würde. Ich spielte Fußball und boxte, ich praktizierte traditionellen koreanischen Kampfsport und Wonhwado, eine Kampfsportart, die ich selbst entwickelte. Im Wonhwado bewegt der Athlet seinen Körper in einer geschmeidigen Kreisbewegung, fast wie bei einem Tanz. Es basiert auf dem Prinzip, dass mehr Kraft aus einer Kreisbewegung entsteht als bei einer Bewegung in einer geraden Linie.
Sogar heute noch beginne ich jeden Tag mit Dehnungsübungen für Muskeln und Gelenke und mit Atemübungen, die ich selbst entwickelt habe. Manchmal, wenn ich wegen meiner Vortragsreisen auf der ganzen Welt unterwegs bin, kann es sein, dass ich am Morgen keine Zeit für diese Übungen habe. Aber ich finde dennoch irgendwie Zeit dafür, manchmal sogar auf der Toilette. Ich mache jeden Tag diese Übungen. Als ich noch jung war, waren 30 Minuten genug, aber heute im Alter habe ich es auf eine Stunde pro Tag verlängert.

Im Jahr 2008 erlebte ich einen Hubschrauberabsturz. Der Hubschrauber war plötzlich mitten in schwarzen Regenwolken und prallte kurz darauf auf einen Berghang. Der Hubschrauber überschlug sich und ich hing mit dem Kopf nach unten an meinem Sitzgurt. Instinktiv krallte ich mich an den beiden Armlehnen fest. Wahrscheinlich hätte ich mir in dem Moment, in dem ich kopfüber hing, meine Hüfte gebrochen, wenn ich meine Übungen nicht immer so gewissenhaft gemacht hätte. Der Körper ist der Behälter für einen gesunden Geist. Es ist wichtig für uns, dass wir unseren Körper intensiv trainieren.

Nur wenige Schüler gehen zur Schule, weil sie gern lernen. Gewöhnlich gehen sie, weil ihre Eltern es so wollen, nicht weil sie sich aufs Lernen freuen. Je länger die Schüler jedoch studieren, desto größer wird allmählich die Freude am Lernen. Von da an werden sie selbstständig lernen und ihren eigenen Weg finden. Dieses eigene Interesse am Lernen ist ein Zeichen für Reife.

Eltern können es nicht erwarten, bis ihre Kinder reif genug sind, um aus eigener Motivation zu lernen. Sie sagen zu ihnen: „Du musst lernen. Bitte setz dich hin und lerne.“ Und sie üben Druck aus. Eltern tun das, weil sie wissen, dass Kinder lernen müssen, um sich auf die Zukunft vorzubereiten. Sie machen sich Sorgen, dass ihre Kinder der Zukunft unvorbereitet entgegengehen, wenn sie nicht ihrer Altersstufe entsprechend lernen.

Es gibt aber noch etwas Wichtigeres, als für die Zukunft zu studieren. Bevor sich junge Leute uneingeschränkt ihren Studien widmen, müssen sie erkennen, was sie mit ihrem Leben anfangen möchten. Sie sollten den Entschluss fassen, ihre Talente dafür einzusetzen, der Welt zu helfen, anstatt sie nur für eigene Zwecke zu gebrauchen. Viele junge Leute in der heutigen Zeit studieren anscheinend nur für ihre eigene Karriere. Ohne einen höheren Lebenszweck wird es ihnen bei ihren Studien an der Begeisterung fehlen, die sie brauchen, um glücklich zu werden.

Ich traf einmal einen koreanischen Studenten, der intensiv für seine Englisch-Schularbeiten lernte. Ich fragte ihn: „Warum strengst du dich so sehr an, um Englisch zu lernen?“ Er antwortete: „Damit ich zur Universität zugelassen werde.“

Dies allein ist kurzsichtig gedacht. An der Universität zugelassen zu werden, ist kein Ziel an sich. Eine Universität ist ein Ort, wo man bestimmte Fächer studiert, um ein höheres Ziel zu erreichen. Das Studium ist kein Ziel an sich.

Definieren Sie Ihr Lebensziel nicht danach, wie viel Geld Sie verdienen möchten. Ich habe nie ein Gehalt bezogen, aber ich hatte immer etwas zu essen und genug zum Leben. Geld ist ein Mittel zum Zweck und kein Ziel. Bevor man Geld verdient, muss man einen Plan haben, wofür man es ausgeben möchte. Geld, das man verdient, ohne vorher zu wissen wofür, wird bald verschwendet sein.

Ihre Berufswahl sollte sich auch nicht nur nach Ihren Talenten oder Interessen richten. Ob man nun ein Feuerwehrmann, ein Landwirt oder ein Fußballspieler wird, das ist jedem selbst überlassen. Aber worüber ich spreche, geht über den Beruf hinaus. Welche Art von Leben werden Sie als Fußballspieler führen? Wie werden Sie als Landwirt leben? Was ist das Ziel in Ihrem Leben?

Sich ein Ziel zu setzen heißt, seinem Leben Bedeutung zu geben. Wer ein Bauer werden möchte, sollte sich zum Ziel setzen, die neuesten landwirtschaftlichen Methoden zu testen, ertragreichere Sorten zu entwickeln und dabei mitzuwirken, den Hunger in der Welt zu beseitigen. Wer Fußballspieler wird, sollte sich ein sinnvolles Ziel setzen, wie etwa das Image seines Landes in der Welt zu verbessern oder Fußballcamps einzurichten, in denen wirtschaftlich unterprivilegierte Kinder gefördert werden, damit sie ihre Träume verwirklichen können.

Wer ein Fußballer von Weltklasse werden möchte, muss hart an sich arbeiten. Wenn man in seinem Herzen kein genau definiertes Ziel hat, dann wird man das schwierige Training, das notwendig ist, um an die Spitze zu gelangen, nicht durchhalten. Nur wenn man ein Ziel hat, wird man die Kraft haben, auf seinem Kurs zu bleiben und ein Leben zu führen, das über dem Niveau der anderen liegt.




START | ZURÜCK | WEITER

.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü