Großartige Möglichkeiten im Zeitalter der Ozeane - Autobiografie - Sun Myung Moon - Mein Leben für den Weltfrieden

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

INHALT > Kap. 7: Die Zukunft Koreas und die Zukunft der Welt

- Kapitel 7 - Die Zukunft Koreas und die Zukunft der Welt -



7-6

Großartige Möglichkeiten im Zeitalter der Ozeane


Die Ozeane können zu einem zentralen Punkt werden, um die Welt zu vereinen. Um die Ozeane in Besitz zu nehmen, müssen wir in der Lage sein, auf ihnen genauso gut leben zu können, wie wir es auf dem Land gewohnt sind. Wenn ich Leuten das Fischen beibringe, dann schicke ich zehn kleine Boote zusammen mit einem großen Boot hinaus. Wenn sie den Hafen verlassen, werden die kleinen Boote vom großen Boot geschleppt. Wenn sie dann auf dem offenen Meer ankommen, sind die kleinen Boote für sich selbst verantwortlich. Sie müssen die Windrichtung kennen, wissen, was es auf dem Meeresboden gibt und welche Route die Fische nehmen. Das alles müssen die Fischer selbst lernen.


Ich gebrauche gern den Ausdruck „Alaska Spirit“. Damit meine ich die Gewohnheit, um fünf Uhr morgens aufzustehen, auf das Meer hinauszufahren und weit nach Mitternacht zurückzukehren, wenn es im Sommer noch hell ist. Eine Person mit „Alaska Spirit“ bleibt solange auf dem Meer, bis sie die zulässige tägliche Fangquote erreicht hat. Man kann kein wirklicher Fischer werden, wenn man nicht lernt, auf diese Weise durchzuhalten.


Fische zu fangen, ist keine Vergnügungsreise. Egal wie viele Fische es im Ozean geben mag, sie werden nicht einfach ins Boot springen. Man braucht spezielle Kenntnisse und viel Erfahrung. Eine Person muss wissen, wie man ein Netz repariert und ein Ankertau befestigt. Wenn jemand ein intensives Training zum Fischer hinter sich hat, dann kann er überall auf der Welt Menschen führen. Lernen, wie man ein Fischer wird, ist ein gutes Führungstraining.

Um die Vorherrschaft auf dem Meer zu erlangen, braucht man Schiffe und auch Unterseeboote, die überall auf der Welt hinfahren können. Korea ist bereits das Land mit der größten Schiffsbauindustrie der Welt. Es hat die Fähigkeit, eine große Seemacht zu werden. Was Korea jetzt braucht, sind noch mehr Leute, die bereit sind, zur See zu fahren. Die Koreaner sind die Nachkommen von Chang Bo Go, jenem wohlhabenden Mann aus dem 9. Jahrhundert, der ein internationales maritimes Handelsunternehmen besaß und „Ozeankönig“ genannt wurde. Wir besitzen eine lange Tradition von Seefahrern, die mit ihren Schiffen gegen Wellen kämpften und Schlachten gewannen.

Menschen verspüren eine natürlich Angst vor den Wellen. Wenn Wellen vom Wind ergriffen werden, werden sie zu großen Wogen. Wellenbewegungen sind notwendig, damit sich Sauerstoff mit Meerwasser vermischt. Wenn der Ozean für eine längere Zeit ruhig und ohne Wind und Wellen ist, beginnt er zu sterben. Wenn wir den Wert der Wellen erkennen, dann sind sie nicht länger etwas Beängstigendes. Auch wenn ein starker Wind bläst und die Wellen Furcht erregend groß werden, so wissen wir doch, dass sie den Fischen helfen, am Leben zu bleiben. Dann werden die Wellen ein Teil der Anziehungskraft, die das Meer ausstrahlt.

30 Meter unterhalb der Wasseroberfläche gibt es keine Wellen. Würden wir mit einem Unterseeboot auf den Meeresgrund fahren, dann wäre es dort so kühl, dass wir keine Klimaanlage benötigen würden. Die Fische wählen diejenige Meerestiefe, die von der Temperatur her für sie geeignet ist. Während sie in Schwärmen durch ihr bevorzugtes Wasser schwimmen, führen sie wunderschöne Tänze auf. Ähnlich wie unsere Little Angels-Tanzgruppe mit ihren Fächern tanzt, bewegen die bunt gemusterten Fische ihre Flossen sanft hin und her. Sie leben in einer wunderschönen, friedlichen Umgebung. Bald wird auch unsere Welt so friedlich sein.

Das kommende Zeitalter der Ozeane bedeutet, dass Korea bald die Gelegenheit haben wird, die Welt zu verändern. Völker, die auf Halbinseln lebten, mussten sich die Geschichte hindurch gegen Invasionen von Land und Meer behaupten. Um zu überleben, mussten sie mutig sein und einen unbeugsamen nationalen Charakter entwickeln. Es ist kein Zufall, dass sich Zivilisationen auf Halbinseln wie Griechenland und Italien entwickelten. In diesen Ländern konnten Zivilisationen erblühen, weil sie einen unternehmerischen, zähen und kühnen Geist besaßen, der notwendig war, um ihren Einfluss auf Kontinente und Meere auszudehnen.

Haben Sie schon einmal von Kuroshio, der Schwarzen Strömung, einer Oberflächen-Meeresströmung im westlichen Teil des Nordpazifiks gehört? Sie legt auf Grund der Mondanziehung im Jahr 4.000 Meilen zurück. Sie ist ein Meereswirbel, der sich im ganzen Pazifischen Ozean dreht. Sie einfach als „gewaltig“ zu bezeichnen, wäre zu wenig. Alle Weltmeere bewegen sich durch die gleiche Kraft, die die Schwarze Strömung und andere Meeresströmungen vorantreibt. Wenn es diese Meeresströmungen nicht gäbe, würden sich die Ozeane nicht bewegen und sterben. Genauso wie selbst die größten und mächtigsten Flüsse letztendlich ins Meer fließen müssen, müssen sich auch die größten Ozeane in Übereinstimmung mit Meeresströmungen wie der Schwarzen Strömung bewegen. Das koreanische Volk sollte wie die Schwarze Strömung werden und mit seiner friedliebenden Kultur die ganze Welt beeinflussen. Wir sollten in der Welt zu einer Quelle der Stärke werden, zu einem Ort, wo sich alle Lebenskräfte sammeln und auf den Frieden konzentrieren.

Ich habe die Südküste Koreas viele Male besucht, um einen Platz zu finden, der das Zentrum einer pazifischen Zivilisation werden könnte, und ich glaube, dass sich Yeosu und Suncheon für diese Aufgabe eignen. Das Meer vor der Küste Yeosus ist ruhig und klar wie ein Spiegel.

Dort brachte Admiral Yi Soon Shin den Japanern am Ende des 16. Jahrhunderts eine schwere Niederlage bei und dort fand er auch in einer Schlacht den Tod. Yeosu hat eine bedeutende Geschichte von Seeschlachten. Es ist auch der Ort, wo sich die Regionen Yeongnam und Honam treffen. Am Ende der Ausläufer des Jiri-Berges kämpften Linke und Rechte nach dem Koreakrieg. In diesem Sinne ist es ein Land erfüllt vom Schmerz unseres Volkes.

Die Bucht von Suncheon, berühmt für ihre Schilfrohrgebiete, besitzt eine wunderschöne, weltbekannte Küste. Draußen in den klaren Gewässern des Meeres, das im Sonnenlicht glitzert, kann man viele verschiedene Arten von Fischen fangen. Im ruhigen Wasser der Bucht gibt es Seeohrenschnecken und es wächst dort brauner Seetang. Das große Wattenmeer ist voll von Muscheln und anderen Schalentieren sowie von kleinen Tintenfischen. In diesem Gebiet habe ich viel Zeit auf dem Meer verbracht und bin auf die Berge gestiegen. Es ist ganz klar, dass dieses wunderschöne Land alles hat, was für das kommende pazifische Zeitalter notwendig ist.

Ich kümmere mich jetzt um die Entwicklung der Südküste Koreas und konzentriere mich dabei auf Yeosu. Als Vorbereitung lebte ich einige Monate auf der Geomun-Insel und auf anderen Inseln in der Region. Ich betrachte die Leute, die dort leben und seit mehreren Jahr-zehnten Landwirtschaft und Fischfang betreiben, als meine Lehrer. Dort aß und schlief ich in einfachen Gasthäusern, während ich alles bis ins Detail untersuchte. Ich las nicht einfach nur Bücher, sondern ging überallhin und benutzte meine Augen und meine Füße, um alles zu überprüfen. Als Ergebnis weiß ich jetzt, welche Fischarten sich in welchem Meeresgebiet aufhalten, welche Netze man nehmen muss, um sie zu fangen, welche Baumarten in den Bergen wachsen und in welchem Haus auf der Insel ein alter Mann ganz allein lebt, nachdem er einen Schlaganfall erlitt.

Als ich meine Untersuchungen an der Südküste beendet hatte, nahm ich den Dorfbürgermeister, der mir viel geholfen hatte, im Flugzeug mit nach Alaska. Er hatte mir alles beigebracht, was er wusste. Deshalb wollte ich ihm diese Gefälligkeit erwidern und ihm zeigen, was ich alles über Alaska wusste. In Alaska ging ich mit ihm zum Fischen und erklärte ihm, wie man die verschiedenen Fischarten fangen kann. Auch wenn ich nur ein bisschen über etwas Bescheid weiß, fühle ich mich solange nicht wohl, bis ich es mit anderen geteilt habe.

Kurz nachdem ich begonnen hatte, mich mit der Entwicklung von Yeosu zu beschäftigen, wurde es als Austragungsort für eine internationale maritime Ausstellung, die 2012 stattfinden wird, ausgewählt. Zusammen mit den Olympischen Spielen und der Fußballweltmeisterschaft gehören internationale Ausstellungen zu den drei größten Festivals auf globaler Ebene. Während der sechs Monate, in der diese Expo 2012 in Yeosu stattfinden wird, werden 154 Mitgliedsländer des Internationalen Ausstellungsbüros (BIE) unterschiedliche Exponate zeigen. Dadurch wird sich die Aufmerksamkeit weltweit auf Yeosu fokussieren und die Technologie und Kultur der entwickelten Länder wird Yeosu zufließen. Haben Sie jemals zu einem Sommerhimmel hinaufgeschaut und gesehen, wie die Wolken mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit vorüberziehen? Wenn die Wolken erst einmal vom Wind erfasst worden sind, ziehen sie schnell über Berge und Ozeane. Jetzt ist nicht die Zeit, zögerlich zu sein. In ähnlicher Weise wie jene Wolken wird himmlischer Segen die Welt in Richtung Yeosu und die koreanische Halbinsel bewegen.

Ich plane, die Inseln entlang der Südküste durch Brücken zu verbinden und Wohnanlagen zu errichten, in denen Menschen aus der ganzen Welt, die Boote lieben, wohnen können. Dies werden keine Ferienanlagen nur für Freizeitaktivitäten sein. Es werden Amerikaner, Deutsche, Japaner, Brasilianer und Afrikaner kommen. Sie mögen mit verschiedenen Booten hinausfahren und Fische fangen, aber ich werde sie ermutigen, unter demselben Dach zu wohnen, um zu zeigen, dass die Menschheit eine große Familie ist.

Das kommende Zeitalter wird auch ein Zeitalter der Luftfahrt und sogar der Weltraumreisen sein. Die Zeit wird kommen, in der es von absoluter Notwendigkeit sein wird, eine gute Luftfahrttechnologie zu besitzen. Wenn Korea jetzt nicht beginnt, seine Weltraumindustrie vorzubereiten, wird es zu spät sein. Aus diesem Grund bereite ich einen Luftfahrt-Industriepark in Gimpo, Kyeonggi-Provinz, vor. Ich plane, weltbekannte Helikopter zu produzieren, die so gut sind wie die von Sikorsky. Bald wird der Tag kommen, an dem Helikopter, die das Taeguk-Zeichen von Korea tragen, überall auf der Welt hoch am Himmel fliegen werden. (Das Taeguk-Zeichen ist das rote und blaue Symbol auf der koreanischen Flagge.)




START | ZURÜCK | WEITER

.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü